Was für Hasso und Fifi gut ist, kann für Arbeitnehmer ja nicht schlecht sein: Was zuvor allenfalls auf der Cebit als Demo-Projekt zu besichtigen war, ist nun Wirklichkeit: Ein schwedisches Unternehmen chippt seine Mitarbeiter. Alles freiwillig bisher, natürlich. Fragt sich wie lange und wie stark der soziale Druck bzw. die auferlegten Unbequemlichkeiten für Verweigerer werden. Lustig wirds, wenn der oder die liebe KollegIn sich verabschiedet. Dann gehts wahrscheinlich zum chirurgen. Wohl bekomms!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.