Smart-Metering-Studie: Kleine zahlen drauf, Provider verdienen mehr

Die Internet-Informationsplattform für professionelle IT-Anwender Chip Business Channel berichtet über eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens EnCT zum Thema Smart Metering in Deutschland.
Fazit: Kleinverbraucher bis 2 MW im Jahr zahlen pro Monat erheblich mehr als Privatverbraucher mit Verbräuchen über 4,8 MW. Bei einigen Tarifen zahlen Kleinverbraucher am Ende sogar dann absolut mehr pro Monat, wenn sie ihr Verbrauchsverhalten erheblich ändern – zum Beispiel den Stromverbrauch um zehn Prozent senken und 15 Prozent des Verbrauchs in andere, billigere Zeiten verlagern. Zudem steigen die Margen der Provider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.