Rechenzentren werden zum Problem für Kalifornien/Data Centers become problem for california

Wie das Wall Street Journal in seiner Ausgabe vom 26. Juni berichtet, werden in dem von einer nunmehr vier Jahre währenden Dürre die mehr als 800 Rechenzentren des Staates zum Problem, weil sie zu viel gereinigtes Wasser verbrauchen, das dieselbe Qualität haben muss wie Trinkwasser. EIn Rechenzentrum mit 13 MWatt Leistung verbraucht danach genau so viel Wasser wie ein Krankenhaus mit drei Gebäuden, nämlich zwischen 80 und 130 MIllionen Gallonen Wasser. EIne Gallone entspricht knapp vier Litern. Reine Luftkühlung ist in dem Land und anderen heißen US-Regionen wegen der hohen Temperaturen. Laut Wall Street Journal suchen die Rechenzentrumsbetreiber nach Auswegen, indem sie eigene Quellen bohen wie NTT COmmunications, Regenwasser ernten wie Google, sich um recycletes Wasser bemühen wie Digital Reality.

Kommentar Wenn die Trockenheit anhält, könnte die IT-Industrie ausgerechnet am Ort ihrer intensivsten Entfaltung, dem Silicon Valley, an natürliche Grenzen stoßen, die die Branche ja mit einem Blick aufs Virtuelle gern verleugnet. Man darf gespannt sein, ob die Branche durch die Entwicklung neuer Technologien reagiert oder sich doch lieber den natürlichen Gegebenheiten beugt und Rechenzentren in ördliche Regionen, die ja in den USA reichlich vorhanden sind, verlagert.

In English:According to a Wall Street Journal report of June 26th, datacentres may becomme problematic for California because of their use of water for cooling purposes. The area and other southern parts of the US suffer from a 4-year-draught, the worst in 1000 years, and has about 800 datacentres, new ones built every year. Datacentres use cleaned tap waters of drinking water quality. A datacentre of 13 MW électrical performance according to WSJ needs as much water as a hospital with three buildings, beteween 80 and 130 million gallons a year. One gallon is about 4 litres (continental europe). Cooling datacentres with air is difficult in the southern parts of the US as air temperatures are high. According to WSJ datacenter companies are looking for solutions: NTT COmmunications is drilling its own deep wells, Google tries to harvest rain water, Digital Reality tries to get hold of recycled used water („grey water“)

Commentary: If the draught keeps on, the virtuality-loving IT-Industry could well be faced with the faborably denied limits of nature right in its heart, Silicon Valley. It will be interesting to watch if the branch will react by developing new, less water-dependent cooling technologies or will prefer to move on to less draught-exposed regions with colder temperatures, ´many of which exist in the northern parts of the USA.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.