Kein Faschingssscherz: Klimaneutral suchen mit Forestle und Znout

Wie viel Kohlendioxid durch Internet-Suchen in die Luft geblasen wird, ist unklar. Klar ist aber, dass das nicht sein muss. Ich möchte hier drei Initiativen vorstellen, die sich bemühen, negative Klimaauswirkungen unserer aller Liebe zum Web zu minimieren:
1. die Suchmaschine Forestle. Sie ist mit Yahoo hinterlegt, weil Google den ursprünglichen Vertrag mit Forestle plötzlich ohne Angabe von Gründen gekündigt hat. Forestle arbeitet mit dem Adopt-an-Acre-Program der Naturschutzorganisation The Nature Conservancy zusammen. Die Einnahmen, die durch Klicks auf Spoonsored Links generiert werden, werden bis auf zehn Prozent Verwaltungskosten dazu verwendet, Wald zu schützen – durchschnittlich pro Suche 0,1 Quadratmeter und in Summe bisher über vier Millionen Quadratmeter. Ein Teil der Verwaltungskosten wird dafür verwendet, die statistisch ermittelten Kohlendioxidausstöße pro Suche auf Forestle durch den Kauf von Zertifikaten für erneuerbare Energie zu kompensieren, so dass Forestle nicht nur waldfreundlich, sondern auch noch klimaneutral ist.
2. Wer unbedingt Google im Hintergrund will, kann auch zu Znout (Zero Negative Output) greifen. Znout wurde laut Website gegründet, weil Google die Zusammenarbeit mit Forestle verweigerte und man unheilbaren Google-Enthusiasten eine klimaneutrale Alternative anbieten wollte. Forestle ist inzwischen auf Yahoo umgestiegen. Znout also sucht mit Google im Hintergrund und kompensiert ebenfalls alle Kohlendioxidemissionen, die statistisch ermittelt werden, mit Zertifikaten. Das Geld dafür wird durch Klicken auf Werbelinks generiert. Über 7 Millionen Watt wurden so schon angegrünt. Was mit finanziellen Überschüssen geschieht, geht aus der Website von Znout nicht hervor.
3. CO2stats ist ein kommerzielles Unternehmen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Webseiten so ökologisch wie möglich zu machen. Das geschieht einerseits, indem mittels statistischer Methoden ermittelt wird, wie viel Kohlendioxid Besuche auf den Websites, die bei CO2stats registriert sind, erzeugen. Dafpr werden automatisch Zertifikate für erneuerbare Energie gekauft. Die oben beschriebenen Suchmaschinen beispielsweise arbeiten mit CO2stats zusammen. Seinen Subskribenten liefert der Dienst zudem Informationen darüber, wie sie den Code ihrer Seite energieeffizienter (=schneller) machen können, ohne das Aussehen der Webseite zu ändern. Dafür wird eine monatliche Gebühr von mindestens 9,95 Dollar berechnet – je nach Besucherzahl ab fünf Millionen Klicks auch mehr. Außerdem werden die registrierten Seiten in ein Linknetzwerk integriert und dürfen sich mit einem speziellen Logo schmücken.

Summary:If You want to search the web climate neutral try www.forestle.org or www.znout.org. These search interfaces cooperate with Yahoo (forestle) and Google (znout). They buy certificates for renewables for every watt of energy use their visitors cause. Forestle also protects rainforest for the money generated by sponsored yahoo links.
CO2stats ist a commercial web site that optimizes the speed of member sites without changing their looks and also buys renewables-certificates for the energy these web sites use when someone visits them.

Ein Gedanke zu „Kein Faschingssscherz: Klimaneutral suchen mit Forestle und Znout“

  1. Leute wir brauchen CO2, je mehr je besser. Dann wächst alles besser. Fragt die Bauern!
    Treibhäuser werden nachts mit CO2 angereichert damit die Pflanzen besser gedeihen.
    Verschwendet eure Zeit nicht mit vollkommen unsinnigen CO2 Einsparungsaktionen. Vollkommener Blödsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.