Pappmaché-PC und sparsame Festplatten

Auch im Februar wieder interessante News vom Green-Computing-Portal, mit dem nachhaltige-it kooperiert.
So stellte Samsung den Nachfolger der Festplatte EcoGreen F2EG vor: Die EcoGreen F3EG ist mit 1,5 TerraByte oder 2 TerraByte verfügbar, soll bis zu 40 Prozent weniger Strom verbrauchen, als herkömmliche HDDs und ist bereits in Online-Shops gelistet. 40 Prozent weniger Stromverbrauch im Idle-Betrieb und 10 Prozent weniger im Normal-Betrieb, mehr gibt Samsung nicht zur Leistungsaufnahme der neuen 3,5-Zoll-Festplatten an. Erste Test werden zeigen, was davon zu halten ist. Verfügbar sind beide Modelle sowohl mit 16MB, als auch mit 32MB Cache. Neu an den EcoGreen F3EG ist vor allem die maximale Größe von 2 TB, die “alten” F2EG-Platten gab es nur mit maximal 1,5 TB. Preislich ist die neue 2 TB Variante mit ungefähr 128 Euro recht attraktiv. Die 1,5 TB Variante dürfte sich auf dem Niveau des Vorgängermodells bewegen, das derzeit ab 89 Euro erhältlich ist.
Und auch das gibt es: Einen PC im Pappgehäuse! Obwohl Computergehäuse eigentlich die idealen Kandidaten für Wiederverwertung wären (alte Hardware raus, neue Hardware rein), werden meistens alte PCs immer komplett ersetzt und die alten Gehäuse landen mit dem Rest im Elektroschrott. Ein neuer PC fühl sich eben nur mit neuem Gehäuse wirklich neu an. Und verdenken kann man es auch nicht allen, denn nicht jeder weiß, wie er die alte Hardware gegen neue tauscht. Hierüber muss man sich beim Recompute-PC keine Gedanken machen, denn das Gehäuse besteht komplett aus Pappkarton. Wird es nicht mehr benötigt, kann es problemlos im Altpapier entsorgt werden. Laut Webseite soll der PC inzwischen in die Produktion gegangen sein, er müsste also auch bald erhältlich sein. Wie “grün” der Rest des Computers ist muss sich noch zeigen, denn momentan finden sich keinerlei Informationen zu den Spezifikationen. Auch über die Abschirmung gegen elektromagnetische Strahlung (EMC) des Gehäuses ist nichts bekannt. Aber eine witzige Idee ist der Recompute-PC auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.