Schuss vor den Bug vor Big-Data-Fetischisten

Wer meint, in Zukunft alles und jedes beliebig auswerten zu können, um anschließend die Menschheit beispielsweise noch mehr als bisher mit Werbung überschütten zu können oder das persönliche Verhalten bis in die Haarwurzeln des Einzelnen vorauszusagen, um damit schlicht mehr Geld zu verdienen, hat zumindest hierzulande jetzt einen fetten Schuss vor den Bug bekommen. Wer sich für die Details interessiert, klicke hier und lese, was unser Bundesdatenschutzbeauftragter Dr. Peter Schaar zu diesem Thema zu sagen hat. Merke: Zur Ökologie in der IT gehört auch die „Ökologie des Geistes“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.